DIY/Kunst: "Die Fälscher, Part I" oder wie man ein bisschen Urlaub mit nach Hause nimmt

Ich hab's nun schon zum dritten Mal gemacht: Im Ferienhaus ein Gemälde entdeckt, das mir besonders gut gefallen hat - es fotografiert - und daheim so gut es geht nachgemalt. Zwei Mal in Italien und dieses Mal in Irland.
 
Als "Fälschung" kann man es eigentlich nicht bezeichnen. Denn das Endergebnis sieht jedes Mal komplett anderes aus, als das Original logisch, bin ja auch keine Malerin.

Nennen wir es lieber "Inspiration". Und das Beste - es erinnert mich jedes Mal an jenen wunderschönen Ort und bringt mich ihm wieder ein bisschen näher...


 Das funktioniert auch gut mit Fotos, die ich mit Photoshop bis zum Gemälde bearbeite, dann ausdrucke und schließlich wieder nachmale (darauf geh ich mal näher ein). Kleiner Tipp: Delfine, Sonnenuntergänge und Regenbogen sehen zwar "in Echt" toll aus, aber großformatig als Wanddeko haben sie sich noch selten gut gemacht ;-)


die "Fälschung": 


das Original:




CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen