Zinn ist das neue Kupfer


Behaupte ich jetzt einfach mal. Warum? Weil das Haus, das wir gekauft haben, ja komplett möbliert war und so einige Zinn-Teile zum Vorschein gekommen sind.

Irgendwie konnte ich mich nicht davon trennen und jetzt hab ich ein paar zinnerne Stücke aufgestellt. Und ich muss sagen - es gefällt mir - vor allem in der kalten Jahreszeit so richtig gut! Nicht so schickimicki wie Kupfer, eher rau und industrial.


Da in unserem Haus ein Uhrmacher gewohnt hat, hab ich in der ehemaligen Uhrenwerkstatt einige Cloches gefunden. Als ich sie aufgestellt habe, war ich zugegeben etwas ratlos, was ich reintun sollte. Auch auf Pinterest fand ich nichts wirklich Inspirierendes - bloß Kitsch. Denn auf ein verschneites Winterwonderland unter einer Glashaube hatte ich keine Lust. Aber auf meine Instagram Mädels war Verlass - sie haben mir zu Zweigen und Weihnachtskugeln geraten. So schlicht in Szene gesetzt sehen die Ausstellungsstücke wirklich super aus!



Da die Cloches so ohne Unterteil jedoch relativ verloren da standen kam mir die Idee mit den umgedrehten Zinn-Tellern.


Na, was meint ihr? Gebt ihr Zinn eine Chance?

Lieben Gruß
Lisa





CONVERSATION

3 Kommentare:

  1. Ihr habt ein komplett möbeliertes Haus gekauft? So richtig voll mit altem Schnickschnack??
    Oooooh, da hätte ich zugerne gestöbert :/
    Die Cloches find ich toll (wenn ich auch ehrlich gestanden, eher zu dem kitschigen Winterwonderland tendieren würde).
    Ob Zinn oder Kupfer ist mir relativ wurscht - hauptsache es gefällt!

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön! Gefällt mir so richtig gut, liebe Lisa! (Wen wunderts ;) )
    Tolle Idee und Zinn finde ich genau so super wie Kupfer!

    LG Lisa

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Lisa,
    mir gefällt deine Zusammenstellung sehr gut und dich finde die Idee mit den umgedrehten Teller richtig toll! Das muss ja spannend sein ein Haus mit Inventar zu kaufen. Ich finde es toll dann einige Dinge der Hausgeschichte zu bewahren und neu zu verwenden.
    Frohe Weihnachten und herzliche Grüße,
    Isabell

    AntwortenLöschen