Herzlich willkommen: Fritz Hansens Dot Hocker!


Arne Jacobsen - einer der ganz großen Designgötter - hat ihn bereits in den 50er Jahren für Fritz Hansen entworfen, den "Dot"-Hocker. Einziger Unterschied: Damals kam der Designklassiker noch mit drei Beinen aus. 1970 bekam er dann Zuwachs und steht bis heute fest im Leben - auf vier Beinen.

Ich bin ja immer wieder fasziniert davon, wie all die wunderbaren Designklassiker aus dem 20. Jahrhundert jenseits von allen Trends einfach immer und überall passen. Die Formen, reduziert aufs Wesentliche, kommen einfach nie aus der Mode. Das ist eine große Kunst, die mich nicht umsonst schon jahrelang in ihren Bann zieht.

Über die Jahre hab ich außerdem gelernt, dass es sich lohnt, in Originale zu investieren. Die optische Abweichung mag zwar auf den ersten Blick nicht erwähnenswert sein, aber die Haptik, die Verarbeitung und Robustheit macht den großen Unterschied aus. Hinzu kommt, dass die meisten Designklassiker fair in Europa oder den USA erzeugt werden (nicht alle - da muss man sich vorher schlau machen).



Aber zurück zum Dot-Hocker: Unser Schlafzimmer war der letzte Raum im Haus, der noch immer nicht ganz fertig war. Zu unserem neuen Bett (der Bericht kommt nächste Woche inkl. Vorher/Nachher) war ich auf der Suche nach einem Nachtkästchen. Da ich darauf aber nur meine Lampe stelle, hatte ich keine allzu großen funktionellen Anforderungen an das Möbelstück. Und weil ich die Idee schon immer mochte, Hocker, Stühle oder Beistelltische als Nachkästchen umzufunktionieren, bot sich der wunderschöne Dot-Hocker in Walnussholz/Chrom super an.

Gefunden hab ich ihn bei Flinders, einem niederländischen Interior-Onlineshop, der auch in Deutschland und Österreich vertreten ist und so ziemlich die beste Auswahl an Einrichtung und Accessoires hat.

Mittlerweile bin ich ja schon am Überlegen, ob ich ihn nicht doch etwas prominenter platziere. Typisch ich, ich weiß...aber er ist einfach so schön anzusehen und im Schlafzimmer halte ich mich ja meist nur im Dunkeln auf ;-) Mal sehen, als Klavierhocker könnte ich ihn mir auch gut vorstellen - nur was stell ich dann ins Schlafzimmer...auweia...


Lieben Gruß
Lisa



PR Sample von Flinders




CONVERSATION

1 Kommentare:

  1. Der Hocker ist ein Traum :-)

    Lg. Irene
    www.moliba.blogspot.com

    AntwortenLöschen