Neu dabei: ganz lang ersehnte Lieblinge!



Kennt ihr die Designklassiker-Poster von Schöner Wohnen? Jahrelang hingen zwei verschiedene auf unseren WCs - ein Ort, wo man sich Dinge anscheinend wunderbar einprägen kann (der lateinische Grundwortschatz auf der Klotür meiner Eltern hat bei mir aber leider nicht den gewünschten Effekt erbracht ;-). Ich staunte jedenfalls nicht schlecht, als ich zufällig draufkam, dass Leona schon im Alter von sieben Jahren das Componibili oder den Cherner Chair kannte. 


Mittlerweile haben wir den einen oder anderen Designklassiker zu Hause und ich muss schon sagen, dass so ein Möbelstück oder Accessoire, verglichen mit so manch anderem Massenprodukt, etwas ganz Besonderes ist. Sie sind ja auch nicht umsonst Klassiker geworden! Wie ich schon mal in diesem Artikel geschrieben habe: Ich bin fasziniert davon, wie diese Interior-Teile jenseits von allen Trends einfach immer und überall dazu passen. Dass die meisten Designklassiker auch noch verantwortungsvoll, fair und gewissenhaft produziert werden, ist für mich ein weiterer Grund, in solche Stücke zu investieren. 


 




Vor kurzem sind zwei neue, lang ersehnte Interior-Lieblinge bei uns Zuhause dazugekommen: George Nelsons Ball Clock von Vitra und die Alvar Aalto Savoy-Vase von Iittala, die es derzeit auch im Doppelpack mit einer kleineren Ausgabe gibt. 

Die Ball Clock wurde in den 50ern designed, die Aalto Vase in den späten 30ern. Mich interessiert auch immer der Hintergrund zu den einzelnen Designstücken. Während Nelson seine berühmten Wallclocks als Zeichen für Modernität und Aufschwung in Amerika designte, entwarft das Ehepaar Aino und Alvar Aalto seine Vase für einen Wettbewerb. Während man oft liest, dass die gewellte Form den Kleidern der Sami-Frauen nachempfunden wurde, könnte sie aber auch eine Anspielung auf den Namen Aalto, auf Deutsch "Welle", sein. Um die Vase zu fertigen wurden damals sieben Glasbläser benötigt und die Dauer der Fertigung betrug bis zu 16 Stunden. Interessant ist auch, dass Aalvar nie Geld damit verdiente, da die Design-Rechte beim Hersteller lagen. Die Vase wird in verschiedenen Farben erzeugt und gilt als eines der bekanntesten Glasobjekte der Welt. Ich finde, sie ist die perfekte Vase für Tulpen - durch die Breite kommen sie so richtig schön zur Geltung!



Bestellt habe ich die beiden Kunstwerke übrigens bei Connox - einem Onlineshop, der wohl jedem Designliebhaber ein Begriff ist! Hier sind so gut wie alle Designklassiker vertreten. Aber auch neuen Labels wird hier eine Verkaufsplattform geboten. Mit dem Code WOHNPROJEKT10 bekommt ihr übrigens 10% Prozent auf euren Einkauf (Versand ab 50 Euro kostenlos).

Übrigens: Falls ihr euch wundert, warum es bei uns so verändert aussieht - bei uns hat sich in den letzten Wochen so einiges getan (ich sag nur: die Wand ist weg :-). In Kürze dürft ihr euch also auf ein neues Vorher-Nachher freuen.


Lieben Gruß
Lisa 


PR Sample: Der Beitrag entstand in 
freundlicher Zusammenarbeit mit Connox

CONVERSATION

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen