Vorher-Nachher: Unser Schlafzimmer


Ich hoffe, ihr seid alle gesund und munter ins neue Jahr gestartet! Heute ist er also dran - der letzte Indoor-Vorher-Nachher-Bericht von unserer Bungalow-Renovierung. Draußen gäbe es ja noch Material für einige Vorher-Nachhers ;-) Hier könnt ihr übrigens nochmal alle Vorher-Nachher-Postings nachlesen. Wenn ihr diese Art von Berichten genauso mögt wie ich, müsst ihr aber nicht traurig sein, denn die Serie geht mit Sicherheit weiter - schließlich bin ich Interior-Blogger und dafür brauch ich ja immer neue Projekte. Das ist übrigens meine neue Nummer 1-Rechtfertigung vor meinem Lieblingsmann ;-)


Warum hat der letzte Bericht nun so lange auf sich warten lassen? Das liegt wohl daran, dass der Raum noch immer nicht ganz nach meinen Vorstellungen ist. Ich schätze mal, er wird sich auch in den nächsten Monaten (und wohl Jahren) immer mal wieder etwas verändern. Der Grund, warum ich euch aber heute einen Einblick gebe, ist, dass ich euch unbedingt endlich unser Massivholzbett in Nuss sowie den weltallerbesten Lattenrost zeigen möchte.



Aber jetzt mal von vorne: Wie man am Vorher-Bild sieht, wurde der Raum früher als Fernsehzimmer genutzt. Wir haben uns vom ganzen vorigen Interieur getrennt, obwohl ich sagen muss, dass mir der Wandverbau gar nicht so schlecht gefallen hat. Weiß lackiert hätte er sicher toll ausgesehen. Aber für uns war's wichtig, möglichst wenig Möbel im Schlafzimmer stehen zu haben und deshalb mussten wir uns davon trennen. Natürlich wurden auch hier Teppich und Tapeten entfernt, der Bereich des Heizkörpers gedämmt, die Wände neu gestrichen und ein Holzboden verlegt.



Wenn man reinkommt, steht links unsere alte Massivholzkommode und der Kleiderständer, den mir meine Eltern mal vermacht haben. Und rechts, da steht es, unser wunderwunderschönes schlichtes, metallfreies Bett aus massivem Walnussholz (mein Interior-Trend-Tipp für 2018 btw :-). Das Modell heißt "Peter" und ist vom Tischler meines Vertrauens PASTARRO

Besser geht's nicht: der Lattenrost passt sich jedem Körper individuell an, ist geräuschfrei, leicht, metallfrei und ökologisch!



Dazu haben wir uns für den wohl besten Lattenrost seit es Lattenroste gibt, entschieden. Warum ich davon so überzeugt bin, erzähl ich euch jetzt (nur damit keine falschen Schlussfolgerungen aufkommen - dieser Beitrag ist NICHT gesponsert!): Unser neuer Lattenrost ist ein so genannter Rollrost [von hier]. Zahlreiche narturbelassene Buchenleisten liegen zweireihig beweglich auf Kaltschaumelementen, eingebettet in Stofftaschen. Der Lattenrost kommt komplett ohne Zonen, die ja sowieso sehr umstritten sind, aus. Die Zonen-Lattenroste passen nämlich nicht für alle Menschen, denn nicht jeder ist gleich groß oder schwer und hat dieselben Proportionen. Beim Rollrost gilt folgendes Prinzip: Je weniger Druck von oben auf das Schlafsystem wirkt, desto weniger Gegendruck wird von unten erzeugt. Das heißt, der Körper ist immer optimal entlastet. Weiterere große Pluspunkte sind, dass der Lattenrost völlig geräuschfrei (nie wieder nerviges Gequietsche!!!) ist und nicht ausleiert. Wir gehen somit davon aus, dass uns der Rollrost für den Rest unseres Lebens begleitet. Was ich persönlich auch ziemlich klasse finde ist, dass der Lattenrost beweglich und nicht schwer ist - so kann man ihn beim Staubstaugen ganz einfach hochheben. Was auch für viele wichtig ist: Er ist komplett metallfrei, aus schadstofffreiem Kaltschaum sowie natürlichen Materialien gefertigt.






Die nächste Baustelle im Haus steht übrigens schon bald an. Was wir verändern werden, verrate ich jetzt aber noch nicht - nur so viel: Es wird größer und heller :-)

Lieben Gruß
Lisa




Bezugsquellen:

Bett und Rollrost: Pastarro
Bambuslampe: Heimelig
Beistelltisch: Dot Hocker von Fritz Hansen via Flinders
Tagesdecke und Polster: PIP Studio via Dormando


 


 




CONVERSATION

3 Kommentare:

  1. Hach.... das leidige Lattenrostthema. Wir haben ein ganz mistigen, dachten, dass gute Matratzen reichen. Aber ich schlafe nicht sehr gut bzw. hab ich oft Rückenschmerzen, also ist es vielleicht doch nicht das Beste so, wie es ist. Von solchen Rolllattenrosten habe ich noch nie gehört.
    Die grüne Wand ist übrigens sooooososo schön! Echt toll!

    GLG Nora

    AntwortenLöschen
  2. Das sieht klasse aus! Hat man die richtigen Möbel, braucht man nicht viel Deko. Sieht toll aus!

    AntwortenLöschen
  3. ECHT der HAMMER wia toll des gmacht habts,,,,,
    der RAUM wirkt vuiii größer und so luftig,,,,,
    gfallt ma sehr guat,,,,,

    wünsch da no ah feines WOCHENENDE,,,
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen