Wie pflege ich einen Massivholztisch? Und: Endlich hab ich schöne Platzsets gefunden


[*Dieser Beitrag enthält Werbung]

Unseren selbst entworfenen Esstisch hab ich euch ja bereits vor ein paar Monaten gezeigt (hier geht’s zum Posting). Die Tischlerei stamm[tisch]* hat mich noch mit Tipps zu Pflege von Holztischen versorgt, die ich auch gern an euch weitergeben möchte. Denn eins sei gesagt: Holz ist zwar solide und robust, aber empfindlich - und wenn man sich dafür entscheidet, muss man es mögen, dass das Möbelstück „mit lebt“.

Vor allem mit Kindern lassen sich Kerben etc. nur schwer vermeiden. Für mich ist aber genau das – neben der Natürlichkeit – das Wunderschöne. Ein handgefertigtes Stück aus massivem Holz, das über die Jahre Geschichten erzählt. Und wenn es drauf ankommt, kann man es immer noch abschleifen. 








Hier also die Tipps vom stamm[tisch]-Team, damit man ganz lange eine Freude an seinem Möbelstück hat:


  • Zur täglichen Reinigung wird ein leicht feuchtes Baumwolltuch, mit dem sich alle Verschmutzungen einfach beseitigen lassen
  • Heiße Töpfe, Tassen, Suppenteller etc. sollten nur mit einem Untersetzer verwendet werden. 
  • Stehende Flüssigkeiten auf der Tischoberfläche sollten sofort aufgenommen werden. Wasserränder etc. sollten ebenfalls zeitnah beseitigt werden.
  • Ein festes Aufsetzen oder Aufschlagen von Gläsern, Tellern oder Besteck sollte vermieden werden. Holz ist weicher als Glas, Keramik oder Metall und insoweit stoßempfindlich.
  • Schwere Gegenstände mit unebener Auflagefläche, z.B. Dekoartikel aus Metall, gefüllte Blumenvasen, sollten nicht über die Tischfläche geschoben werden. 
  • Die Verwendung von Tischsets ist allgemein zu empfehlen, um auch feinsten Verletzungen der Oberfläche vorzubeugen. Diese sind ggf. erst im schräg einfallenden Sonnenlicht sichtbar.  

Langfristige Pflege:  

  • Das Holz der Tischplatte hat eine Feuchtigkeit von weniger als 10% und möchte daher Feuchtigkeit aufnehmen. Die Ölung der Tischoberfläche verhindert dies. Gibt es Anzeichen, dass der Abperleffekt nachlässt, sollte der Tisch nachbehandelt werden.
  • Das Nachlassen des Abperleffekts hängt von der Nutzung ab. Erfahrungsgemäß sollte nach einem Jahr eine kurze Nachbehandlung erfolgen. Das Öl ist auch bei uns erhältlich.
  • Die Tischoberfläche lässt sich mit geringem Aufwand vollständig renovieren. Großflächige oder tiefe Beschädigungen können durch ein Abschleifen der Tischplatte beseitigt werden.
  • Beim Ölen der abgeschliffenen Fläche können neue farbliche Akzente gesetzt werden.
  • Alternativ kann man sich bewusst gegen die Pflege der Oberfläche entscheiden, um dem Tisch im Laufe der Zeit durch Abnutzung einen besonderen Charakter zu verleihen. 




Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich sagen, dass es besser gewesen wäre, den Tisch gleich zu Beginn nochmal selbst zu ölen. Denn manche Ränder und Flecken hätte ich dadurch wohl vermeiden können! Meinen "Geheim"-Tipp, das Topoil von Osmo, hab ich euch ja ein paar Mal empfohlen. Es ist für stark beanspruchte Flächen und sowohl unsere Küchenarbeitsplatte, als auch der Waschtisch im Bad sehen dadurch noch immer tiptop aus!

Ewig gesucht und endlich gefunden: die perfekten Platzsets

So einen schönen Holztisch mag man natürlich nicht unter einer Tischdecke verstecken, deshalb mussten nun endlich schöne Tischsets her.
Seit ich meine erste eigene Wohnung hatte - und das war vor ca. 15 Jahren - bin ich auf der Suche nach DEN Platzsets. Irgendwie haben mich all die vielen Modelle, die ich über die Jahre gesehen, probiert und schließlich entsorgt habe, nie überzeugt.

Dabei sind doch die Anforderungen, die man an Tischsets hat, doch gar nicht so überzogen: Hübsch und hygienisch sollten sie sein und zumindest so fleckenresistent, dass man sie nicht gleich nach jedem Mahl in die Waschmaschine stecken muss.

Das heißt, zwei Materialien schieden gleich mal aus: Stoff und Geflecht. Und obwohl mir manche Bast-Modelle wirklich gut gefallen - wenn Speisereste dazwischen hängen bleiben, die man nie mehr rausbekommt, ekelt es mich doch ziemlich. Plastik kommt sowieso gar nicht in Frage, wenn man sich sonst mit natürlichen Materialien umgibt.




 




Und schließlich bin ich vor ein paar Wochen bei Connox* auf DIE Lösung gestoßen: Die Firma LindDNA produziert nachhaltige Möbel und Wohnaccessoires aus dänischem Holz und recycletem Leder und macht unter anderem wunderhübsche Platzsets und Untersetzer in den unterschiedlichsten Farben und Formen aus feinstem Leder. Ich habe mich für das Tisch-Set Oval L Double (Cloud braun / Nupo sand) samt Untersetzern entschieden, denn dieses Modell kann beidseitig verwendet werden. Auf der einen Seite ist es dunkelbraun und auf der anderen cremefarben. Im Vergleich zu herkömmlichem Leder, ist das recycelte Leder von LindDNA strapazierfähiger und robuster. Seine wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften machen es zum perfekten Material für Tischsets.

Wir haben sie nun schon einige Wochen in Verwendung und ich kann sagen: Endlich hab ich genau das gefunden, was ich jahrelang gesucht habe. Schön, schlicht und praktisch!  



Lieben Gruß
Lisa





PR Samples: Der Esstisch wurde mir von stamm[tisch] 
zur Verfügung gestellt, das Tischset von Connox.

CONVERSATION

1 Kommentare:

  1. SCHAUT wirklich wunderscheeeen aus...
    und de TISCHSETS;;; uiiiii de passen PERFEKT dazua,,,freu,,,freu

    wünsch da no an feinen TOG
    bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen